Truetape Anleitung
Knie

3:09 min

TRUETAPE Anleitung Knie tapen

Haupteinsatzbereich

Allgemeine Kniebeschwerden
Patellasehnenreizung
Kniestabilisation*

Was du brauchst

3 TRUETAPE Streifen
1 Schere

Tragedauer

DIREKT NACH UNTEN ZUR FOTOANLEITUNG
Haupteinsatzbereich

Allgemeine Kniebeschwerden
Patellasehnenreizung
Kniestabilisation*

Was du brauchst

3 TRUETAPE Streifen
1 Schere

Tragedauer Tapingtipps
  • 1 Stunde vor Beginn der Aktiviät anbringen
  • Schmutz, Feuchtigkeit, Öle oder Lotionen vor dem Tapen gründlich von der Haut entfernen
  • Das Tape nicht länger als 7 Tage tragen
  • Zur Aktivierung des Klebers das Tape mehrmal sorgfältig anreiben
  • Für bessere Haftung bei starker Behaarung die Haare trimmen
  • Die Enden des Tapes immer ohne Zug aufbringen

Weitere Tapingtipps

Folgt bald...

Informationen

Allgemeine Info

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk des menschlichen Körpers und setzt sich aus zwei Anteilen zusammen. Zum einen aus dem Femoropatellargelenk, die Verbindung zwischen Oberschenkelknochen (Femur) und Kniescheibe (Patella), zum anderen aus dem Femorotibialgelenk. Hier kongruieren der Oberschenkel- und der Unterschenkelknochen (Tibia) miteinander. Das Kniegelenk ermöglicht durch seine unterschiedlichen Anteile einen komplexen Bewegungsablauf, der sich in Dreh-,Roll- und Gleitbewegungen unterteilen lässt. Am Aufbau des Kniegelenks sind noch viele weitere Strukturen beteiligt. Zum einen sind hier die Seiten- , als auch die Kreuzbänder zu nennen, die dem Knie Stabilität in unterschiedlichen Ebenen geben. Die Seitenbänder (Mediales und laterales Kollateralband) verhindern ein Aufklappen des Gelenks zur Seite, die Kreuzbänder ( vorderes und hinteres Kreuzband) begrenzen die translationale Bewegung des Femurs gegenüber der Tibia.

Zum anderen gibt es pro Kniegelenk 2 scheibenförmige Keile, die Menisken. Sie verteilen die Druckbelastung gleichmäßig, die durch unser Körpergewicht und die Beschleunigung von Masse bei Bewegung auf die Gelenkflächen wirkt.

Zusammen mit der Kniegelenkskapsel, den Bandstrukturen und der das Kniegelenk umgebenden und bewegenden Muskulatur tragen auch die Menisken zur allgemeinen Stabilisation des Kniegelenks bei.

Symptome

Folgt bald...

Ursachen

Knieschmerzen können durch viele Probleme ausgelöst werden. Eine Zerrung oder ein Riss der Seitenbänder, ein Kreuzbandriss, eine Quetschung, Entzündung oder ein Riss eines oder beider Menisken, Knorpelschäden (Chondromalazie) , ein Läuferknie (runner’s knee, auch iliotibiales Bandsyndrom), Arthritis, Sehnenansatzreizung (Tendinosen) im Bereich der Patella- oder Quadrizepssehne, ein Plicasyndrom, Morbus Osgood Schlatter, Schleimbeutelentzündung (Bursitis) und jegliche Problematik mit den beteiligten Knochenstrukturen sind nur einige Beispiele.

Auch die Gründe für Kniegelenksverletzungen und Schmerzen im Knie sind vielfältig. Band- und Meniskusverletzungen entstehen meistens bei übermäßigen Drehbelastungen im Kniegelenk, vor allem bei fixiertem Unterschenkel (Stollenschuh beim Fußball oder Skischuh beim Skifahren). Weitere Gründe für Knieverletzungen sind z.B. Achsfehlstellungen im Sprung-, Knie- oder Hüftgelenk ( beispielsweise starke O- oder X-Beine), muskuläre Dysbalancen, Laufen auf unebenem Untergrund, Übertraining, zu schnelle Wiederaufnahme des Trainings nach anderen Verletzungen, Stumpfe Gewalt gegen Knochen- oder Bandstrukturen, Überstreckung von Gelenken und Überbelastung durch wiederkehrende Bewegungsabläufe, wie häufiges Springen, Sprinten und Landen bei Ballsportarten.

Wie hilft TRUETAPE

TRUETAPE hilft bei sehr vielen dieser Probleme, indem es dem Kniegelenk zusätzliche Stabilität verleiht und das verletzte Gewebe entlastet, ohne dabei jedoch das Gelenk zu immobilisieren und den Nährstoffzufluss zu verringern, wie es durch straffe Bandagen/Orthesen oder andere Behandlungskonzepte der Fall wäre. Durch unsere TRUETAPE- Knieapplikation wird eine komplette Bewegungsfreiheit im Gelenk ermöglicht und somit ein optimaler Blut- und Nährstofftransport hin zum und vom verletzten Gewebe weg gewährleistet. Zusammen mit dem beruhigenden Effekt auf die angrenzende Muskulatur, trägt dies stark zum schmerzlindernden Effekt des Tapes bei.

*Die Wirkung von kinesiologischen Tapes ist noch nicht ausreichend klinisch bewiesen. Unsere Aussagen basieren auf langjährige persönliche und professionelle Erfahrung und Beobachtung.

DIREKT NACH UNTEN ZUR FOTOANLEITUNG

Haupteinsatzbereich

Allgemeine Kniebeschwerden
Patellasehnenreizung
Kniestabilisation*

Was du brauchst

3 TRUETAPE Streifen
1 Schere

Tragedauer

Tapingtipps

  • 1 Stunde vor Beginn der Aktiviät anbringen
  • Schmutz, Feuchtigkeit, Öle oder Lotionen vor dem Tapen gründlich von der Haut entfernen
  • Das Tape nicht länger als 7 Tage tragen
  • Zur Aktivierung des Klebers das Tape mehrmal sorgfältig anreiben
  • Für bessere Haftung bei starker Behaarung die Haare trimmen
  • Die Enden des Tapes immer ohne Zug aufbringen

Unsere 5
besten Tapingtipps

Weitere Tapingtipps

Hinweise

  • Knicke die PRECUT-Streifen vor dem Abreißen von der Rolle an ihrer Perforationsstelle einmal um, damit sich die Streifen optimal von einander lösen.
  • Das Tape nicht ruckwartig von der Haut abreissen, sondern vorsichtig in Richtung des Haarwuchses abziehen und dabei die Haut gespannt halten.
  • Verwende das Tape nicht auf verletzter oder gereizter Haut. Entferne bei Rötung, Schmerzen oder starkem Juckreiz das Tape vorsichtig und umgehend von der Haut.
  • Personen mit einer Krebserkrankung sollten TRUETAPE nicht verwenden, da es eventuell zu Interaktionen mit der Behandlung kommen kann.
  • TRUETAPE und die von uns angebotenen Informationen und Anleitungen stellen keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung oder Behandlung dar und sind nicht zur Selbstdiagnose geeignet
  • Während der Schwangerschaft TRUETAPE nicht auf dem Bauch verwenden!

Weiteres

  • Das Tape ist wasserfest und kann problemlos in der Dusche oder beim Schwimmen getragen werden. Nach dem Duschen, Baden oder Schwimmen das Tape einfach mit einem Handtuch trocken tupfen. Kräftiges Reiben vermeiden, da sich sonst die Enden ablösen könnten.
  • TRUETAPE ist LATEX FREI und somit auch für Latex-Allergiker geeignet.
  • Lagere dein TRUETAPE für die optimale Performance am besten an einem trockenen und kühlen Ort.

Informationen

Allgemeine Info

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk des menschlichen Körpers und setzt sich aus zwei Anteilen zusammen. Zum einen aus dem Femoropatellargelenk, die Verbindung zwischen Oberschenkelknochen (Femur) und Kniescheibe (Patella), zum anderen aus dem Femorotibialgelenk. Hier kongruieren der Oberschenkel- und der Unterschenkelknochen (Tibia) miteinander. Das Kniegelenk ermöglicht durch seine unterschiedlichen Anteile einen komplexen Bewegungsablauf, der sich in Dreh-,Roll- und Gleitbewegungen unterteilen lässt. Am Aufbau des Kniegelenks sind noch viele weitere Strukturen beteiligt. Zum einen sind hier die Seiten- , als auch die Kreuzbänder zu nennen, die dem Knie Stabilität in unterschiedlichen Ebenen geben. Die Seitenbänder (Mediales und laterales Kollateralband) verhindern ein Aufklappen des Gelenks zur Seite, die Kreuzbänder ( vorderes und hinteres Kreuzband) begrenzen die translationale Bewegung des Femurs gegenüber der Tibia.

Zum anderen gibt es pro Kniegelenk 2 scheibenförmige Keile, die Menisken. Sie verteilen die Druckbelastung gleichmäßig, die durch unser Körpergewicht und die Beschleunigung von Masse bei Bewegung auf die Gelenkflächen wirkt.

Zusammen mit der Kniegelenkskapsel, den Bandstrukturen und der das Kniegelenk umgebenden und bewegenden Muskulatur tragen auch die Menisken zur allgemeinen Stabilisation des Kniegelenks bei.

Symptome

Folgt bald...

Ursachen

Knieschmerzen können durch viele Probleme ausgelöst werden. Eine Zerrung oder ein Riss der Seitenbänder, ein Kreuzbandriss, eine Quetschung, Entzündung oder ein Riss eines oder beider Menisken, Knorpelschäden (Chondromalazie) , ein Läuferknie (runner’s knee, auch iliotibiales Bandsyndrom), Arthritis, Sehnenansatzreizung (Tendinosen) im Bereich der Patella- oder Quadrizepssehne, ein Plicasyndrom, Morbus Osgood Schlatter, Schleimbeutelentzündung (Bursitis) und jegliche Problematik mit den beteiligten Knochenstrukturen sind nur einige Beispiele.

Auch die Gründe für Kniegelenksverletzungen und Schmerzen im Knie sind vielfältig. Band- und Meniskusverletzungen entstehen meistens bei übermäßigen Drehbelastungen im Kniegelenk, vor allem bei fixiertem Unterschenkel (Stollenschuh beim Fußball oder Skischuh beim Skifahren). Weitere Gründe für Knieverletzungen sind z.B. Achsfehlstellungen im Sprung-, Knie- oder Hüftgelenk ( beispielsweise starke O- oder X-Beine), muskuläre Dysbalancen, Laufen auf unebenem Untergrund, Übertraining, zu schnelle Wiederaufnahme des Trainings nach anderen Verletzungen, Stumpfe Gewalt gegen Knochen- oder Bandstrukturen, Überstreckung von Gelenken und Überbelastung durch wiederkehrende Bewegungsabläufe, wie häufiges Springen, Sprinten und Landen bei Ballsportarten.

Wie hilft TRUETAPE

TRUETAPE hilft bei sehr vielen dieser Probleme, indem es dem Kniegelenk zusätzliche Stabilität verleiht und das verletzte Gewebe entlastet, ohne dabei jedoch das Gelenk zu immobilisieren und den Nährstoffzufluss zu verringern, wie es durch straffe Bandagen/Orthesen oder andere Behandlungskonzepte der Fall wäre. Durch unsere TRUETAPE- Knieapplikation wird eine komplette Bewegungsfreiheit im Gelenk ermöglicht und somit ein optimaler Blut- und Nährstofftransport hin zum und vom verletzten Gewebe weg gewährleistet. Zusammen mit dem beruhigenden Effekt auf die angrenzende Muskulatur, trägt dies stark zum schmerzlindernden Effekt des Tapes bei.

*Die Wirkung von kinesiologischen Tapes ist noch nicht ausreichend klinisch bewiesen. Unsere Aussagen basieren auf langjährige persönliche und professionelle Erfahrung und Beobachtung.

Weitere Tipps

Folgt bald...

Fotoanleitung

STARTPOSITION

STARTPOSITION

Halte das Knie während dem Tapen zu 90° gebeugt.

1. STREIFEN

75% STRETCH

Einen Streifen mit der Schere halbieren und ihn dann mit 75% Stretch mittig und quer über die Patellasehne kleben.

0% STRETCH

Die beiden Enden ohne Stretch zur Seite auslaufen lassen.

2. STREIFEN

0% STRETCH

Den Anker auf dem Oberschenkel ca. 15-20 cm oberhalb der Kniescheibe ohne Stretch aufbringen.

25% STRETCH

Das Tape mit 25% Stretch über den Oberschenkelmuskel bis hin zur Kniescheibe aufkleben.

50% STRETCH

Ab der Kniescheibe das Tape jetzt mit 50% Stretch diagonal über die Vorderseite des Knies und die Patellasehne kleben.

0% STRETCH

Das Ende des Tapes hier ohne Stretch auf dem vorderen Unterschenkel auslaufen lassen.

3. STREIFEN

0% STRETCH

Den Anker auf der Oberschenkelinnenseite und auf der gleichen Höhe des 1. Streifens ohne Stretch aufbringen.

25% STRETCH

Das Tape wieder bis zur Kniescheibe mit 25% Stretch über den Oberschenkel aufkleben.

50% STRETCH

Ab dann weiter mit 50% Stretch diagonal unterhalb der Kniescheibe entlang zur Gegenseite tapen.

0% STRETCH

Das Ende des Tapes ohne Stretch auslaufen lassen.

FERTIG

Reibe die gesamte Applikation noch einmal gründlich fest und du bist fertig!