AB 35€ KOSTENFREIER VERSAND (DE)

Truetape Anleitung
Achillessehne

2:48 min

Deine TRUETAPE Tapinganleitung für die Achillessehne.

Haupteinsatzbereich

Achillessehnenschmerzen bei z.B.
Peritendinits
Bursitis
Tendinose*

Was du brauchst

2 TRUETAPE Streifen
1Schere

Tragedauer

  • Athlete Edition 3-4 Tage
  • Cotton/Design Edition 2-3 Tage

Die Achillessehne ist die kräftigste Sehne des Menschen und hat eine Länge von circa 15cm. Sie verbindet die oberflächliche Schicht der hinteren Unterschenkelmuskulatur (M. triceps surae) mit dem Fersenbein und überträgt somit die eingesetzte Muskelkraft auf den Fuß. Die Achillessehne ist knappe 2 cm dick und muss bei einigen Sportarten kurzfristige Spitzenbelastungen vom 12-15 fachen des eigenen Körpergewichts aushalten. Im Gegensatz zu vielen anderen Sehnen liegt die Achillessehne sehr exponiert und ist nicht durch umliegendes Fett- oder Muskelgewebe geschützt. Das macht sie zu einer Schwachstelle bei Kontaktsportarten. 


Durch ihre starke Beanspruchung bei sportlicher Aktivität jeglicher Art kann es trotz ihrer Widerstandsfähigkeit zu Überlastungserscheinungen, Entzündungen oder Degeneration innerhalb der Sehne kommen. Für die folglich entstehenden Schmerzen können verschiedene Krankheitsbilder, wie z.B. eine Schleimbeutelentzündung, eine Tendinose (degenerierende Sehne) oder auch eine Entzündung der Sehne verantwortlich sein.

Die Achillessehne ist die kräftigste Sehne des Menschen und hat eine Länge von circa 15cm. Sie verbindet die oberflächliche Schicht der hinteren Unterschenkelmuskulatur (M. triceps surae) mit dem Fersenbein und überträgt somit die eingesetzte Muskelkraft auf den Fuß. Die Achillessehne ist knappe 2 cm dick und muss bei einigen Sportarten kurzfristige Spitzenbelastungen vom 12-15 fachen des eigenen Körpergewichts aushalten. Im Gegensatz zu vielen anderen Sehnen liegt die Achillessehne sehr exponiert und ist nicht durch umliegendes Fett- oder Muskelgewebe geschützt. Das macht sie zu einer Schwachstelle bei Kontaktsportarten. 

Durch ihre starke Beanspruchung bei sportlicher Aktivität jeglicher Art kann es trotz ihrer Widerstandsfähigkeit zu Überlastungserscheinungen, Entzündungen oder Degeneration innerhalb der Sehne kommen. Für die folglich entstehenden Schmerzen können verschiedene Krankheitsbilder, wie z.B. eine Schleimbeutelentzündung, eine Tendinose (degenerierende Sehne) oder auch eine Entzündung der Sehne verantwortlich sein.

Eine Peritendinits entwickelt sich charakteristischerweise nach einer zu starken Erhöhung der Trainingsintensität oder des Trainingsumfangs. Betroffen sind vor allem Läufer, die intensiv auf ungewohnten, unebenen oder besonders harten Bodenbelägen trainiert haben und zum Überpronieren neigen (Fuß knickt unter Belastung nach innen ein). Auch Ball- und Sprungsportler verletzen sich auf Grund der wiederholten und schnellkräftigen Bewegungsabläufe oft an der Achillessehne. Auslöser gibt es viele und häufig sind die entstehenden Beschwerden, zusätzlich zu den schon genannten Gründen, durch eine Kombination folgender  Punkte hervorgerufen:


-Überbeanspruchung: zu schnelle Trainingssteigerung ohne nötige Vorbereitung

-Verkürzte und verhärtete Wadenmuskulatur

-Trauma: Schlag, Tritt oder Anprall gegen die Sehne

-Schlechte Schuhe: einseitig abgelaufen, schlecht gedämpft, keine gute Führung des Rückfußes oder aber eine drückende/reibende Fersenkappe

-Fußfehlstellungen: Knick-Senk-Fuß, Hohlfuß, Verkippung des Fersenbeins

-Falscher Laufstil: Durch eine Problematik auf der Fußinnenseite (z.B. Hammerzehe, Arthrose im Großzehengelenk , eingewachsene Nägel oder eine Schleimbeutelentzündung am Großzehenballen) wird sich vermehrt über den Fußaußenrand abgestoßen.  Auch zu große Laufschritte belasten die Achillessehne verstärkt.

Im akuten Stadium einer Achillessehnenproblematik ist es wichtig der Sehne eine Belastungspause zu geben. Wer eine gänzliche Sportpause nicht hinnehmen will, sollte sich zumindest bei etwas auspowern, bei dem die Achillessehne weniger belastet wird. Mögliche Alternativen sind z.B. Schwimmen und Radfahren (Pedal mittig oder sogar mit der Ferse treten). 

Bei einem akuten Reizzustand/ Entzündungsgeschehen empfiehlt es sich den betroffenen Bereich der Sehne regelmäßig für einige Tage zu kühlen. Im weiteren Verlauf kann es dann auch hilfreich sein von Kälte- zu Wärmeanwendungen  zu wechseln. Außerdem sollte man die Wadenmuskulatur vorsichtig dehnen. Hier sollte immer nur bis knapp an den Schmerz herangegangen werden. Gute Erfolge bringt auch ein exzentrisches Wadentraining, bei dem der Patient sich mit dem Vorfuß auf eine Treppenstufe stellt und langsam die Fersen absenkt (Siehe Übungserklärung).  Auch Massagen können  dabei helfen die verhärtete Muskulatur zu entspannen und verklebte Faszien zu lösen, was eine übermäßige Zugbelastung der Sehne verhindern kann.

Häufig gehört zur Behandlung einer Achillessehnenreizung auch die Versorgung mit individuell angefertigten, propriorezeptiven Einlagen, die Fußfehlstellungen und Fehler im Abrollvorgang ausgleichen sollen. 

TRUETAPE kann zusammen mit den zuvor erwähnten Methoden dabei helfen den empfundenen Reizzustand zu verringern, den Druck vom Gewebe zu nehmen, Schmerzen zu lindern und  Muskeln zu entspannen.


*Die Wirkung von kinesiologischen Tapes ist noch nicht ausreichend klinisch bewiesen. Unsere Aussagen basieren auf langjährige persönliche und professionelle Erfahrung und Beobachtung.

Hat man eine Peritendinits der Achillessehne einmal überstanden, sollte man sich natürlich bemühen diese Verletzung nicht so schnell wieder aufflammen zu lassen. Akute Reizzustände können nach wiederholtem Auftreten auch in einen chronischen Verlauf übergehen, welcher dann deutlich schwerer zu behandeln ist. Daher ein paar Tipps nach überstandener Verletzung:


  • Vor sportlicher Aktivität immer gründlich Aufwärmen
  • Regelmäßiges Stretching der Bein- und vor allem der Wadenmuskulatur
  • Lockerung der faszialen Verklebungen mit Hilfe eines Foam Rollers 
  • Gezieltes Training der Wadenmuskulatur: Je mehr Belastung der Muskel auf-/ übernehmen kann, desto weniger wird die Sehne strapaziert.
  • Vernünftiger und der sportlichen Verfassung angepasster Trainingsaufbau
  • Richtige Schuhe: Gute Dämpfung, gute Fußführung, nicht einseitig abgelaufen, keine Druckstellen
  • Eventuell spezielle Einlagen für den Sport
  • Mit kürzeren Laufschritt und dafür einer höheren Frequenz  laufen

Time
1 Stunde vor Beginn der Aktiviät anbringen
Glue
Zur Aktivierung des Klebers das Tape mehrmal sorgfältig anreiben
Soap
Schmutz, Feuchtigkeit, Öle oder Lotionen vor dem Tapen gründlich von der Haut entfernen
Rasieren
Für bessere Haftung bei starker Behaarung die Haare trimmen
Sieben
Das Tape nicht länger als 7 Tage tragen
Nostretch
Die Enden des Tapes immer ohne Zug aufbringen
  • Knicke die PRECUT-Streifen vor dem Abreißen von der Rolle an ihrer Perforationsstelle einmal um, damit sich die Streifen optimal von einander lösen.
  • Das Tape nicht ruckwartig von der Haut abreissen, sondern vorsichtig in Richtung des Haarwuchses abziehen und dabei die Haut gespannt halten.
  • Verwende das Tape nicht auf verletzter oder gereizter Haut. Entferne bei Rötung, Schmerzen oder starkem Juckreiz das Tape vorsichtig und umgehend von der Haut.
  • Personen mit einer Krebserkrankung sollten TRUETAPE nicht verwenden, da es eventuell zu Interaktionen mit der Behandlung kommen kann.
  • TRUETAPE und die von uns angebotenen Informationen und Anleitungen stellen keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung oder Behandlung dar und sind nicht zur Selbstdiagnose geeignet
  • Während der Schwangerschaft TRUETAPE nicht auf dem Bauch verwenden!
  • Das Tape ist wasserfest und kann problemlos in der Dusche oder beim Schwimmen getragen werden. Nach dem Duschen, Baden oder Schwimmen das Tape einfach mit einem Handtuch trocken tupfen. Kräftiges Reiben vermeiden, da sich sonst die Enden ablösen könnten.
  • TRUETAPE ist LATEX FREI und somit auch für Latex-Allergiker geeignet.
  • Lagere dein TRUETAPE für die optimale Performance am besten an einem trockenen und kühlen Ort.

Fotoanleitung

Startposition

STARTPOSITION

Ziehe deinen Fuß während dem Tapen in Richtung Schienbein.

1. Streifen

0% STRETCH

Anker auf Fußsohle hinter den Fussballen anbringen.

50% STRETCH

Mit 50% Stretch über die Fußsohle und Achillessehne tapen.

0% STRETCH

Anker ohne Stretch auf Achillessehne enden lassen.

2. Streifen

75% STRETCH

Einen TRUETAPE Streifen in der Mitte halbieren und den ersten kurzen Streifen mit 75% Stretch über den Schmerzpunkt an der Ferse kleben.

0% STRETCH

Anker ohne Stretch zu beiden Seiten auslaufen lassen.

3. Streifen

75% STRETCH

Zweiten kurzen Streifen mit 75 % über den zweiten, meist proximaler gelegenen, Schmerzpunkt kleben.

0% STRETCH

Anker ohne Stretch zur Seite auslaufen lassen.

FERTIG

Reibe die gesamte Applikation noch einmal gründlich fest und du bist fertig!

* BITTE BEACHTEN SIE: Den Anwendungsbeispielen und Erklärungen zur Wirkung des Tapes liegen keine medizinischen Studien zugrunde. Die Wirkung gilt nicht als bewiesen. Den Aussagen und Artikeln liegen subjektive langjährige Erfahrungen und Anwendungsberichte von Kunden, Patienten und geschulten Therapeuten zugrunde. Die Informationen auf dieser Seite sind nicht als Ersatz für den Besuch eines Arztes, Physiotherapeuten oder eines anderen Experten geeignet.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.